Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

 
Genre: Jugendbuch
 
ISBN: 978-3446240094
 
Erscheinung: Juli 2012
 
Verlag: Carl Hanser Verlag
 
Einband: Hardcover
 
Preis: 16,90 € 
 
Seitenzahl: 288
 
Bewertung: * * * * *
 
Ein kleiner Hauch von Ewigkeit
 
Inhalt:
Hazel Grace ist totkrank. Diagnose: Lungenkrebs. Der Punkt, der ihre Situation noch ein Stück weit dramatischer macht, ist der, dass sie gerade mal ein Teenager ist. Anstatt sich um Jungs, ihre Outfits und ihre Frisuren zu sorgen, macht sie sich Gedanken darüber, was mit ihren Eltern geschieht, sollte sie demnächst sterben. Ihre Mutter hat die fixe Idee Hazel in eine Selbsthilfegruppe zu bringen, welche diesem Wunsch ihrer Mutter zur Liebe nachgeht, so lange, bis ein Neuer in der Gruppentherapie sitzt: Augustus Walters, der bereits in jungen Jahren im Kampf gegen den Krebs ein Bein verloren hatte. Augustus und Hazel werden schnell Freunde und entwickeln eine gemeinsame Leidenschaft für ein Buch, dessen Hazel seit mehren Jahren versucht anzuschreiben, doch dieser scheint wie vom Erdboden verschluckt. Doch Augustus gibt nicht auf und ihm gelingt es in einer Zeit, in der die zwei Teenager sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher sind einen E-Mail Kontakt aufzubauen. 
 
Meine Meinung:
Kurz und knapp: ein TOP - Buch! John Green liegt mit dieser Geschichte ein Meisterwerk vor, das die ganze Welt zu berühren scheint. 
Green schreibt dieses Buch aus Hazels Sicht. Eine Tatsache, die mich wirklich beeindruckt hat. Als Autor in die Rolle seines Protagonisten einzutauchen und dies auch noch realistisch an den Leser weiterzugeben, ist in meinen Augen schon schwierig genug. Dann aber auch noch Alter, Geschlecht und die Lebenssituation zu ändern und das Ganze immer noch authentisch zu lassen, einfach nur beeindruckend. Doch nicht nur die Authentizität, sondern generell Greens Schreibstil hat mich sofort in seinen Bann genommen. Er schreibt sehr flüssig und vor allen Dingen auch sehr bildhaft. Die Handlung ist schön und sauber aufgebaut und wirkt auf mich sehr realistisch. 
Die Darstellung der Charaktere ist John Green so gut gelungen, dass mir Hazel, Augustus und co. so dermaßen ans Herz gewachsen sind, dass ich bei Jedem noch so banalen Rückschlag ein Stück weit "mein Herz gebrochen" bekommen habe. 
 
Fazit:
Absolute Leseempfehlung. Schöne Stunden (aber auch Herzzereißende) sind bei diesem Werk vorprogrammiert. 
 
Viel Spaß beim Lesen!
 
Bis bald!

9.7.14 13:48

Letzte Einträge: Puerta Oscura: Totenreise von David Lozano Garbala, Treibland von Till Raether, Die Kerzenzieherin von Caren Benedikt, After Passion von Anna Todd, Dämmerhöhe - Lautlos von B.E. Hassel / M.H. Magnadóttir

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen